1973

Gießener Anzeiger vom 07.08.2015

Klassenfahrt in die Pfalz

GIESSEN (wh). Die Pfalz war das Ziel einer Mehrtagesfahrt der ehemaligen 13a (Abiturjahrgang 1973) der Friedrich-Feld-Schule Gießen. Seit mehr als 40 Jahren werden die Kontakte bei jährlich zwei Klassentreffen und Mehrtagesfahrten gepflegt. „Dass wir uns schon so lange regelmäßig treffen, ist in der heimischen Region eine Rarität“, so Günter Koppe. Nach der Besichtigung des Wormser Domes mit ausführlichen kulturhistorischen Erläuterungen durch den ehemaligen Klassenlehrer Günter Koppe und seine Frau Ingrid, ging es weiter in das idyllisch gelegene Weindorf St. Martin. Hier war die 17-köpfige Gruppe im Hotel „St. Martiner Castell“ untergebracht. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel wurden die Kontakte gepflegt, Erinnerungen ausgetauscht und die Pfälzer Küche und der Pfälzer Wein genossen.

Am zweiten Tag stand der Besuch der Villa Ludwigshöhe auf dem Programm. Von hier aus genossen die 13a-ler den Blick ins Tal und auf die Anhöhen mit den weitläufigen Weinbergen. Mit der Sesselbahn ging es auf die Rietburg, wo die Gruppe den Ausblick und die Pfälzer Küche der Gaststätte geniessen konnte. Die besondere Bedeutung des Hambacher Schlosses für die deutsche Historie wurde nachmittags während einer Führung durch die Ausstellung deutlich. Abends kehrten die Schulkameraden in einer Weinstube in St. Martin ein. Am Sonntag war nach dem Frühstück noch Gelegenheit, die Weinstadt Deidesheim zu besuchen. Dank galt am Ende dem Ehepaar Koppe, das die dreitägige Fahrt inhaltlich vorbereitet hatte sowie Erhard Kirsch und Klaus Waldschmidt für die Organisation.

k1600_pfalzjg73_720

Foto: Waldschmidt

Gießener Anzeiger vom 21.06.2014340360a3530655803

 

Gießener Anzeiger vom 14.10.2013

40-jahre_ga13_720

Gießener Anzeiger vom 29.07.2013

40 Jahre Abitur

Faszination ging aus vom 40-jährigen Abiturjubiläum der ehemaligen 13a der Friedrich-Feld-Schule Gießen, das mit einem viertägigen Aufenthalt in München würdig gefeiert wurde. Das Programm bot eine Mischung aus Kultur, Geselligkeit und der BMW-Besichtigung. Die 21-köpfige Gruppe, großteils mit „Anhang“, darunter der ehemalige Klassenlehrer Günter Koppe mit Gattin Ingrid, war im Hotel „Motel One München“ untergebracht. Auf dem Programm standen unter anderen eine „Kulinarische Stadtführung“, BMW, die Ausstellung „Der Blaue Reiter“ im Lenbachhaus und viel Geselligkeit. Die ehemalige Klasse trifft sich jährlich, alle fünf Jahre gibt es eine Mehrtagesfahrt. wh/Foto: Waldschmidt

abi73_720